HIN Newsletter Juni 2017 (Enterprise)

Informationssicherheit – Fortbildung – Geschäftsbericht HIN Aus aktuellem Anlass ist das Thema Informationssicherheit wichtiger denn je. Der weltweite Hacker-Angriff mit der Erpresser-Software „Wanna Cry“ hat neben Privatpersonen, Unternehmen und Behörden auch zahlreiche Spitäler und Kliniken in Grossbritannien getroffen. Daher hat HIN für Sie einige Hinweise zusammengestellt, um Sie vor solchen Angriffen zu schützen.Passend dazu möchten wir Sie einladen, an der Information Security in Healthcare Conference von der Hochschule Luzern in Rotkreuz teilzunehmen. Unter dem Motto „Cybercrime gefährdet Leben“ werden aktuelle Themen aufgegriffen und diskutiert.
Zudem ist der HIN Geschäftsbericht da – wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre!
Informationssicherheit ist unumgänglichCybercrime kann Leben gefährden! Die weltweite „Wanna-Cry“-Attacke legte Mitte Mai zahlreiche britische Krankenhäuser lahm: Patienten mussten weggeschickt werden, Termine wurden abgesagt, Telefone sind ausgefallen.Für einen sorgsamen Umgang mit digitalen Daten im Gesundheitswesen hat die Awareness der Gesundheitsfachpersonen oberste Priorität. HIN hat deshalb für Sie einige wichtige Punkte gesammelt, wie Sie sich noch besser vor zukünftigen Attacken schützen können.
  1. Im Factsheet „Was tun gegen Viren, Trojaner und Würmer?“ finden Sie Antworten darauf, wie Sie sich vor Schadsoftware schützen, woran Sie gefälschte E-Mails erkennen können und was zu tun ist, wenn Sie schädliche Dateien bereits geöffnet haben.
  2. Um Patientendaten und andere vertrauliche Informationen zu schützen, raten wir Ihnen, vertrauliche Daten nur verschlüsselt zu versenden. Um zu prüfen, ob Ihr Empfänger HIN Teilnehmer ist, nutzen Sie die Funktion „E-Mailadresse prüfen“ rechts unten auf der Startseite von HIN. Mit HIN können auch E-Mails an beliebige Empfängeradressen (Nicht-HIN Teilnehmer) verschlüsselt versendet werden. Hierzu muss die kostenlose Option HIN-GLOBAL des HIN Gateways aktiviert werden.
  3. Weiterbildungen zum Thema Informationssicherheit lohnen sich immer. Besuchen Sie deshalb die Fortbildung „Information Security in Healthcare Conference“ am 22. Juni 2017 in Rotkreuz. Genauere Infos finden Sie im untenstehenden Text.

Fortbildung “Information Security in Healthcare Conference” am 22. Juni 2017
Die Information Security in Healthcare Conference befasst sich mit dem Thema „Cybercrime gefährdet Leben!“. Genauer mit der Informationssicherheit und dem Datenschutz von Medizinalgeräten. Einerseits besteht die Gefahr, dass lebenswichtige Gerätschaften manipuliert werden, andererseits können gestohlene Daten missbraucht werden – z.B. von privaten, am Körper befestigten Geräten, sogenannte „Wearables“. Vor diesem Hintergrund ist es wichtiger denn je, dass sich Vertreter und Vertreterinnen aus Politik, Technik, Gesundheitswesen und Medizin intensiv austauschen. Seien Sie deshalb dabei, am Donnerstag, 22. Juni 2017 im Zentrum Dorfmatt in Rotkreuz.
Anwesend von HIN sind auch Christian Greuter (CEO) und Lucas Schult (CIO). Die beiden IT-Experten im Gesundheitswesen treten als Referenten zum Thema „Community“ auf und berichten dabei unter anderem, welche Chancen und Gefahren aufgrund der Digitalisierung im Praxis-Alltag entstehen und welche Sicherheitsmassnahmen dafür erforderlich sind.Lesen Sie das detaillierte Tagungsprogramm, in dem kurzfristig noch das Thema „Lagebericht zur Cyber Security von MELANI“ aufgenommen wurde oder melden sie sich direkt an. Exklusiv für HIN Kunden beschränkt sich der Eintritt auf CHF 380.-, anstatt CHF 460.-. Wählen Sie dafür im Anmeldeformular unter dem Punkt Teilnahmegebühr „CHF 380.-“ sowie unter Mitgliedschaft „HIN (Health Info Net AG Kunden)“.
10. Belegarztakademie & Doctor’s Talk am 6. Juli und 14. September 2017Das Thema „E-Health, Digitalisierung, elektronisches Patientendossier“ ist in aller Munde und interessiert Belegärzte wie andere praktizierende Ärzte gleichermassen.An der 10. Belegarztakademie am 6. Juli 2017 in Zürich und am 14. September 2017 in Bern wird der Frage nachgegangen, ob Ärztinnen und Ärzte mit eigener Praxis sich überhaupt auf das Thema einlassen sollen und wenn ja wie. Sie dürfen gespannt sein auf die innovativen Projekte zwischen Zuweisern und Spitäler.Zu den anwesenden Referenten gehören unter anderem auch die Verwaltungsratspräsidentin von AD Swiss Net AG, lic. iur. Claudia Brenn Tremblau und der Geschäftsführer von HIN, Christian Greuter. Die beiden werden über erste praktische Erfahrungen aus der operativen Umsetzung des EPDG referieren. Finden Sie hier das Programm oder melden Sie dich direkt an.
Der HIN Geschäftsbericht 2016 ist daDer Geschäftsbericht 2016 ist da!Im Jahresrückblick lassen wir das Jahr 2016 Revue passieren. Im Fokusthema stehen die vergangenen 20 Jahre HIN im Zentrum – und all das, was in dieser Zeit erreicht wurde. So sind mittlerweile nicht nur Ärzte sondern auch alle relevanten Spitäler, medizinischen Dienstleister sowie Versicherungen, Behörden und soziale Institutionen an HIN angeschlossen.
Weiter werden Ihnen die Ansprechpersonen von HIN vorgestellt, bevor dann die Erfolgsrechnung und die Bilanz offengelegt wird.HIN wünscht spannende Leseminuten!
NeuanschlüsseImmer mehr Institutionen entlang der gesamten Behandlungskette kommunizieren sicher via HIN. Bereits über 19’000 Gesundheitsfachpersonen und über 500 Institutionen sind an HIN angeschlossen. Hier finden Sie die Liste aller an HIN angeschlossenen Institutionen.
Haben Sie noch Fragen? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Sie erreichen unseren HIN Call Desk von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr unter der Telefonnummer 0848 830 740 oder über .

Letzte Änderung 8. November 2021