Übersicht der verschiedenen Akteure

Im Zusammenhang mit den Identifikationsmitteln für den Zugriff auf das EPD sind folgende Akteure zu unterscheiden:Die Gesundheitsfachperson ist Mitglied bei der Gemeinschaft und identifiziert sich mittels einer persönlichen elektronischen Identität. Sie kann auf das EPD zugreifen und ist Eigner der eID.
Beispiele: Physiotherapeut, ArztDie Hilfsperson benötigt eine eID für den Zugriff und wird durch die GLN identifiziert. Hilfspersonen können in mehreren Gruppen vorkommen (Abteilungen, Klinik) und erben die Berechtigung der vorgesetzten Gesundheitsfachperson.Die Gesundheitseinrichtung ist Mitglied bei der Gemeinschaft und definiert die Gesundheitsfachpersonen, welche auf das EPD zugreifen. Sie finanziert die Identifikationsmittel für ihre Mitarbeiter und stellt die notwendigen Produkte (Client oder Gateway) für den Zugriff bereit.
Beispiele: Spital, HeimHIN agiert als Identifikationsprovider für Gesundheitsfachpersonen. HIN garantiert gegenüber der Gemeinschaft, der Betriebsgesellschaft und dem EPD die Identität und die Berufsqualifikation der Person. HIN stellt die notwendigen Identifikationsmittel und die dazu notwendigen Produkte und Services bereit. HIN stellt keine eIDs für Patienten zur Verfügung.Die Stamm- oder Gemeinschaft ist ein Verbund von Leistungserbringern, die gemeinsam ein elektronisches Patientendossiert gemäss EPDG betreiben. Sie ist für die technischen und organisatorischen Aufgaben zuständig.
Beispiele: Abilis AG, eHealth Aargau, eHealth Nordwestschweiz, XAD StammgemeinschaftDie Betriebsgesellschaft übernimmt technische und/oder organisatorische Aufgaben im Auftrag der Stamm- oder Gemeinschaft. Sie stellt insbesondere das Gesundheitsfachpersonenportal für den Zugriff auf das EPD bereit. Damit Gesundheitsfachpersonen mit der HIN eID auf das Portal zugreifen können, wird ein Servicevertrag mit HIN benötigt (Access Control Service).
Beispiele: AD Swiss, Post, Axsana, Swisscom


Letzte Änderung