Die HIN COVID-ID für das Meldesystem des BAG

Questa pagina non è attualmente disponibile in italiano. Di seguito verrà pertanto visualizzato il contenuto in tedesco.

Mittels Schnelltests wird die Corona-Testkapazität der Schweiz erhöht. Die Tests werden seit Kurzem in ausgewählten Apotheken angeboten. Damit tragen diese einen wichtigen Teil zur Bekämpfung der Virusverbreitung bei. Immer mehr Apotheken entscheiden sich für diesen Schritt, damit sie die Testergebnisse sicher und einfach an das Meldesystem des BAG übermitteln können, bietet die HIN Identität (eID) eine sichere Authentisierung. Für alle, die noch nicht über einen vollwertigen HIN Anschluss verfügen, bietet das BAG in Zusammenarbeit mit HIN eine kostenlose Übergangslösung an. Die HIN COVID-ID wird ambulanten Leistungserbringern für die Dauer der Covid-19-Pandemie kostenlos zur Verfügung gestellt. Welche Vorteile Ihnen dies bietet und wie sich die COVID-ID von der HIN eID unterscheidet, erkläre ich Ihnen anhand der meistgestellten Fragen von bestehenden Nutzern.Mit dem HIN Anschluss erhalten Gesundheitsfachpersonen Zugriff auf die Services von HIN, die eine sichere, datenschutzkonforme Kommunikation ermöglichen. Als Mitglied der sogenannten HIN Community können sie beispielsweise eine sichere Videotelefonie-Lösung nutzen, eine datenschutzkonforme Cloud-Lösung verwenden oder verschlüsselte E-Mails an Fachpersonen und Patienten senden. Seit diesem Jahr gehört auch die Anbindung an das Meldesystem des BAG zu der breiten Anwendungspalette. Denn wird ein Patient auf das Corona-Virus getestet, muss der Befund umgehend gemeldet werden. Berechtigte Personen greifen mit einer HIN Identität (HIN eID) – die der starken Authentisierung dient – auf das Meldesystem des BAG zu. Auch der Zugriff auf das Codeverwaltungssystem, um für Patienten Covidcodes für die «SwissCovid»-App zu generieren, ist damit möglich.Bereits seit Anfang November sind die Antigen-Schnelltests in der Schweiz zugelassen und werden immer häufiger angeboten. Alle Leistungserbringer melden Befunde via BAG Meldesystem. Dazu gehören auch Apotheken, Laboratorien und Schnelltest-Zentren, die bis anhin noch keinen HIN Anschluss besitzen. Damit dies kein Hindernis für die Durchführung der Schnelltests darstellt, hat das BAG in Zusammenarbeit mit HIN die COVID-ID entwickelt. Sie wird ihnen für die Dauer der Covid-19-Pandemie kostenlos zur Verfügung gestellt.Wir haben bereits einige Kunden, die diese Möglichkeit nutzen, ich habe Ihnen hier die am häufigsten gestellten Fragen kurz zusammengefasst.

Was kann die HIN COVID-ID?

In technischer Hinsicht basiert sie auf der HIN eID. So ermöglicht sie die starke Authentisierung. Das ist vergleichbar mit einem elektronischen Ausweis, mit dem Sie sich auch digital zweifelsfrei identifizieren können. Im Gegensatz zur HIN eID ist die COVID-ID auf die Nutzung des Meldesystems des BAG und die Kommunikation mit dem HIN Support beschränkt. Deshalb bietet sie nicht die Bandbreite (www.hin.ch/services), die Ihnen ein HIN Anschluss ermöglicht. Dafür gewährleistet Sie jedoch genauso sicher und datenschutzkonform den E-Mail-Verkehr mit dem BAG (@hin.infreport.ch) und den Zugriff auf dessen Webapplikationen, um die Testergebnisse übermitteln zu können.

Was geschieht mit meiner COVID-ID nach der Pandemie?

Die COVID-IDs werden für die Dauer der Pandemie zur Verfügung gestellt und sind aktuell bis Ende 2021 gültig. Danach – und sollte der Wunsch bestehen, auch währenddessen – bietet HIN die vereinfachte Umwandlung in einen regulären, kostenpflichtigen HIN Anschluss an.

Warum wird für den Zugriff auf die Applikationen des BAG eine HIN eID/COVID-ID benötigt?

Die HIN eID ist im Gesundheitswesen bereits etabliert – bestehende HIN Mitglieder brauchen somit keine neuen Zugangsdaten. Vor allem aber bietet sie den Vorteil der sicheren Authentisierung bezogen auf verschiedene Attribute. Dazu gehören unter anderem der Beruf (Arzt, Apotheker) und die Institution (Spital, Praxis, Apotheke). Das ist aus Sicherheits- und Compliancegründen elementar. Denn bei den Testbefunden handelt es sich um sensible und deshalb besonders schützenswerte Patientendaten.

Warum wurde neben der HIN eID auch eine COVID-ID lanciert?

Apotheken, die sich dazu entscheiden die Tests anzubieten, unterstützen das Contact Tracing des Bundes, wir wiederum wollen sie dabei unterstützen. Damit sie sich nicht direkt für einen Anschluss entscheiden müssen, hat das BAG mit uns zusammen die COVID-ID als kostenlose Möglichkeit geschaffen, die vorteilhafte elektronischen Befundmeldung ohne Kaufzwang zu nutzen. Gerne halte ich Sie weiter auf dem Laufenden, was das Covid-Thema und Sicherheitsinformationen dazu betrifft.
Weitere Informationen

Mehr zum Thema elektronische Identitäten in der HIN Welt*Die HIN COVID-ID steht ausschliesslich ambulanten Leistungserbringern wie Apotheken, Laboratorien und Schnelltest-Zentren zur Verfügung. Stationäre Leistungserbringer wie Spitäler und Heime wählen das für sie passende Anschlussprodukt in unserem Produktfinder oder wenden sich an den für Ihre Region verantwortlichen Berater.

Autor: Oussama Zgheb Leiter Engineering & Security
Autoren: Oussama Zgheb – Leiter Engineering & Security & Alessandro Vitale – Leiter 1st-Level Support 

Oussama: Als Experte für IT-Sicherheit informiere ich Sie frühzeitig über aktuelle Herausforderungen im Netz. Alessandro: Als Experte im Bereich Technik und Support liefere ich Ihnen Tipps und Tricks im Umgang mit unseren Services, Produkten und dem allgemeinen Umgang im Netz. Mehr über Oussama und Alessandro erfahren

Autor: Oussama Zgheb Leiter Engineering & Security