Schützen Sie sich vor Cyberkriminaliät!

Die Bedrohungen aus dem Internet werden immer ausgefeilter. Spezifisch das Gesundheitswesen mit seinen schützenswerten Daten wird verstärkt Ziel von Erpressungen und Angriffen.
Wie schützen Sie sich und Ihre Institution vor Cyberkriminalität? HIN steht für integrale Sicherheit – deshalb bieten wir Ihnen die passenden Services und die wichtigsten Schutzmassnahmen gegen Cyberkriminalität, um sensible Gesundheitsdaten noch besser zu schützen!
HIN Endpoint Security ServiceMit dem HIN Endpoint Security Service schützen Sie Ihren Computer und die darauf gespeicherten sensiblen Daten optimal vor Bedrohungen aus dem Internet, wie beispielsweise Verschlüsselungs-Trojaner, Viren, Würmer oder anderer Malware. Dadurch können personenbezogene Daten geschützt, Produktionsausfälle vermieden und Risiken minimiert werden.Der Service kombiniert auf einzigartige Weise eine moderne Schutzsoftware mit proaktiven Monitoring durch erfahrene Sicherheitsspezialisten. Exklusiv daran ist: Sicherheitsexperten „monitoren“ Ihre Arbeitsgeräte (PC oder Mac) und können so umgehend auf Angriffe reagieren. Sie als Betroffene/r werden dabei im Ernstfall rechtzeitig alarmiert und mit Handlungsanweisungen kompetent unterstützt. Dadurch sparen Sie Zeit und verbessern zugleich die Verfügbarkeit, die Sicherheit und den Schutz von sensiblen Daten. Hier gibt es genauere Informationen.
HIN Awareness PortalEin grosser Teil der Sicherheitsrisiken in der digitalen Welt folgt aus dem fehlenden Bewusstsein, aus Bequemlichkeit und der Gutgläubigkeit der Mitarbeiter. Das fängt damit an, dass man Patientendaten nicht einfach weitergibt und endet mit der gedankenlosen Angabe eines Passwortes am Telefon. Die Informations­sicherheit wird sehr häufig durch die Unachtsamkeit von Menschen bedroht, denn der Mensch ist meist das schwächste Glied in der Kette.Mit dem HIN Awareness Portal können Sie sich und all Ihre ArbeitskollegInnen in Bezug auf Awareness weiterbilden und sensibilisieren. Das Portal wurde spezifisch für Gesundheitsfachpersonen in der Schweiz entwickelt. Anhand alltäglichen Situationen werden alle zentralen Punkte rund um die Informationssicherheit geschult. Denn die Awareness der Mitarbeiter ist die effektivste Schutzmassnahme! Hier finden Sie genauere Informationen.

Dr. med. Patric Eberle: «Mit dem HIN Endpoint Security Service fühle ich mich deutlich besser geschützt als mit meiner alten Lösung.»

„Der HIN Endpoint Security Service hat mich absolut überzeugt“Interview mit Dr. med. Patric EberleHerr Dr. Eberle, was bedeutet für Sie Sicherheit und Datenschutz?

Als Arzt bin ich tagtäglich mit persönlichen, schützenswerten Daten in Kontakt. Ein sorgsamer Umgang mit diesen ist für mich Pflicht. Der Schutz der Anonymität meiner Klienten ist für mich eine Verantwortung, die ich einzuhalten habe, damit persönliche Daten sicher sind und nicht in unbefugte Hände geraten.Weshalb haben Sie sich für den HIN Endpoint Security Service entschieden?

Schon seit einiger Zeit war ich auf der Suche nach einem neuen Virenscanner, da ich mit meiner alten Lösung nicht mehr vollumfänglich zufrieden war. Als ich vom HIN Endpoint Security Service gehört habe, habe ich mich vertieft informiert. Die Lösung hat mich absolut überzeugt. Nicht nur, weil das preisliche Angebot sehr gut ist, sondern vor allem weil nun Sicherheitsspezialisten meine Geräte proaktiv „monitorisieren“.Wie verlief die Umstellung auf den neuen Service?

Die Umstellung war sehr einfach. Ich brauchte mehr Zeit, die alte Lösung zu entfernen als die neue zu installieren. Zudem wurde ich durch die Spezialisten von HIN betreut. Mittlerweile habe ich fünfzehn physische und virtuelle Maschinen an den HIN Endpoint Security Service angeschlossen.
Kaum haben wir den neuen Service installiert, hat dieser auch gleich Viren und Schadsoftware in E-Mails gefunden und entfernt. Dank meiner Firewall konnte diese Malware aber keinen Schaden anrichten. Meine alte Lösung hatte diese nicht erkannt. Das stellt mich natürlich sehr zufrieden, ich fühle mich deutlich besser geschützt als zuvor.Durch den HIN Endpoint Security Service haben Sie nun praktisch ein ganzes Team von HIN Sicherheitsspezialisten, die Ihr System „monitorisieren“ und Sie im Falle eines Angriffs kontaktieren. Welche Gefühle löst diese Tatsache bei Ihnen aus?

Ich priorisiere die IT-Sicherheit stark. Daher kenne ich mich auch mit dem Thema aus. Ich habe vor der Umstellung auf den HIN Endpoint Security Service verschiede Lösungen geprüft und getestet und bin mit keiner so zufrieden wie mit der aktuellen. Dadurch, dass sich dieser Service im Hintergrund bewegt, wird meine tägliche Arbeit nicht gestört. Tritt trotzdem etwas auf, werde ich von einem HIN Sicherheitsspezialisten proaktiv informiert und betreut. Das ist für mich sehr beruhigend und gibt mir ein gutes Gefühl!* Dr. med. Patric Eberle ist Facharzt FMH für Kinder- und Jugendmedizin. Er ist Inhaber der Kinderarztpraxis Meilen.