«Das EPD wird die Patientensicherheit weiter erhöhen»

Gesundheitsfachpersonen in Spitälern müssen bis 2020 und in Pflegeheimen bis 2022 technisch in der Lage sein, Dokumente im elektronischen Patientendossier (EPD) abzulegen und zu lesen. Die Stiftung Amalie Widmer, ein Pflegeheim im Kanton Zürich, bereitet sich pionierartig auf das EPD vor. Urs Kessler, Projektleiter e-Bewohnerdokumentation, beantwortet im Medinside-Interivew die wichtigsten Fragen und erzählt, wie die Health Info Net AG (HIN) als Unterstützer auf dem Weg zum EPD agiert. Lesen Sie den Artikel hier.