Sicherheit

Proximity Tracing: sichere Authentisierung als Erfolgsfaktor

Damit die Corona-Warn-App des Bundes ihre Funktion erfüllen kann, müssen Covid-19-Fälle zeitnah und sicher verifiziert werden. Die Authentisierung der berechtigten Fachpersonen ist darum zentral für den Erfolg des Proximity Tracings. HIN Solution Architect Aaron Akeret gibt Einblicke.

Weiterlesen
Seminare zum Thema «IT Security Awareness»

Angriffe aus dem Internet treffen vermehrt auch das Gesundheitssystem. Datenverluste, die Verletzung des Berufsgeheimnisses und auch finanzielle Schäden durch Erpressung können Folgen von solchen Cyberattacken sein.

Was können Sie tun? 

Weiterlesen
Was ist Phishing?

Der Begriff «Phishing» stammt aus dem Englischen und setzt sich aus «Password» und «fishing» zusammen. Beim Phishing versuchen Betrüger anhand gefälschter E-Mails an sensible Daten (z.B. Passwörter oder Bank- und Kreditkartendaten) zu gelangen, indem sie den Empfänger auffordern, diese Daten preiszugeben. Phishing-Mails können teilweise täuschend echt aussehen und sogar von einem auf den ersten Blick bekannten Absender stammen. Deshalb ist beim Empfang von E-Mails Vorsicht geboten.
Weiterlesen
«Eine patientenzentrierte Betreuung ohne Datenschutz ist nicht möglich»

Ob Überwachung von Mitarbeitenden im Homeoffice oder Contact-Tracing-App des Bundes: Über den Datenschutz wird in der Schweiz aktuell heiss diskutiert. Wie lässt sich Datenschutz im Gesundheitswesen einfach umsetzen? Wir haben mit HIN Datenschutzexperte Christian Peter dazu ein Interview geführt.

Weiterlesen
Sichere Videotelefonie für Psychiatrie und Psychotherapie – ein Erfahrungsbericht
In einem «Kassensturz»-beitrag wurde HIN Talk Video in der Rubrik «Business Chats» thematisiert. Fulvia Rota, Fachärztin FMH für Psychiatrie und Psychotherapie, betont darin, wie wichtig es sei, trotz räumlicher Trennung Therapien über sichere Videotelefonie fortsetzen zu können. Wir freuen uns, dass sie sich zu einem weiterführenden Interview mit uns bereiterklärt hat.
Weiterlesen
Wichtige Information: Sicherheitslücke in der «Mail»-App von Apple wurde geschlossen
Am 24. April 2020 haben wir Sie darüber informiert, dass die iOS-App «Mail» auf iPhones und iPads von einer schwerwiegenden Schwachstelle betroffen ist, und Ihnen empfohlen, die App zu deaktivieren.Apple hat ein Sicherheitsupdate mit der Version 13.5 (für iPhone 6s und neuer) bzw. 12.4.7 (bis iPhone 6) bereitgestellt, welches die Sicherheitslücke schliesst. Nach dem Update kann «Mail» wieder verwendet werden.Die Anleitung auf unserer Website zeigt Ihnen, wie Sie vorgehen müssen, um das Sicherheitsupdate durchzuführen und die «Mail»-App wieder zu aktivieren.«Mail»-App wieder aktivieren

Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie vorgehen müssen, um das Sicherheitsupdate durchzuführen und die «Mail»-App wieder zu aktivieren.Sicherheitsupdate durchführen

1. Wählen Sie «Einstellungen» > «Allgemein», und tippen Sie dann auf «Softwareupdate».
2. Tippen Sie auf «Laden und installieren»
3. Um das Update jetzt durchzuführen, tippen Sie auf «Installieren»
4. Geben Sie den PIN-Code Ihres Mobilgeräts ein, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
«Mail»-App aktivieren
1. «Einstellungen» öffnen
2. «Passwörter & Accounts» öffnen
3. «Accounts» -> «» öffnen
4. «Mail» durch Antippen aktivieren
5. Wiederholen Sie die Schritte ab «3.» für alle Ihre E-Mail-Postfächer
HIN Betrieb ist gewährleistet

Gemäss den Empfehlungen des BAG, empfiehlt HIN den Mitarbeitern Home Office auszuüben. HIN ist für solche Szenarien bestens vorbereitet, da wir über eine gute mobile Infrastruktur verfügen. Aufgrund der speziellen Situation kann es dennoch zu Verzögerungen kommen. Wir halten Sie diesbezüglich auf dem Laufenden und danken für das Verständnis.

Bei Fragen wenden Sie sich an  oder unter der Hotline: 0848 830 740.

Cyberangriffe im Gesundheitswesen: der menschliche Faktor

Prävention zahlt sich auch im Bereich IT-Sicherheit aus. Dennoch sind immer noch zu viele Cyberattacken erfolgreich – auch und gerade im Gesundheitswesen. HIN Mitarbeiter Jona Karg erforscht das Thema «Security Awareness» aus psychologischer Sicht. Unterstützen Sie die Forschung mit Ihren Erfahrungen!

Weiterlesen
Achtung: betrügerisches E-Mail im Umlauf!
Ein Phishing-Mail mit dem Absender „Health Info Net (HIN) AG“ ist im Umlauf. Der Empfänger wird aufgefordert eine Datei im Anhang herunterzuladen und sich mit dem Benutzername und Passwort anzumelden.
  • Falls Sie sich auf der Seite angemeldet haben, löschen Sie ebenfalls das E-Mail umgehend aus Ihrem Postfach und Papierkorb.
  • Bitte öffnen Sie den Anhang nicht und löschen Sie das E-Mail umgehend aus Ihrem Postfach und Papierkorb.
  • Haben Sie sich auf der Login-Seite angemeldet? Ändern Sie bitte Ihr HIN Passwort auf allen Arbeitsstationen.
  • Falls Sie dasselbe Passwort für andere Dienste verwenden, so ändern Sie dieses auch dort.

Die Daten der HIN Teilnehmenden waren dabei nicht in Gefahr.

Erfolgreiche KSD-Konferenz «Risikoszenarien im Gesundheitswesen»

Am 29. und 30. August 2019 fand die diesjährige KSD-Konferenz «Risikoszenarien im Gesundheitswesen» statt, gemeinsam organisiert vom Koordinierten Sanitätsdienst KSD, der Berner Fachhochschule BFH und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS. HIN beteiligte sich als Partner mit einem Workshop zum Thema Cyberrisiken.

Den Bericht zur Konferenz finden Sie auf der Website von Alertswiss.